NRW-Sport-Konto (0)
SSB Bonn

Vision - Pro Sportstadt Bonn 2030 - Strategie für den Bonner Sport

Kernziel dieser Vision ist es, ein gemeinsames Leitbild der Bonner Sportvereine für die langfristige Entwicklung des Sports in Bonn zu schaffen. Auf dieser Grundlage will der im Stadtsportbund Bonn e.V. (SSB) organisierte Vereinssport in den Dialog mit allen anderen wichtigen Akteuren des Sportgeschehens in Bonn eintreten und mit ihnen gemeinsam diese sportinterne Vision zu einer stadtgesellschaftlichen weiterentwickeln.  

Formal gliedert sich die Vision in fünf Themenbereiche, die den angestrebten Status im Jahre 2030 beschreiben. Im Anschluss sind jeweils die wichtigsten Maßnahmen zur Zielerreichung aufgeführt.  

Teilziel 1 stellt die intensive Vernetzung des organisierten Sports mit den Akteuren des Gesundheitswesens sowie der Bildungs- und Sozialeinrichtungen in den Fokus. Mit  ihren Breitensportangeboten leisten die Sportvereine zunehmend wichtigere Beiträge für Gesundheit, Bildung und soziale Teilhabe und den Wertekanon der Stadtgesellschaft. Ihre ehrenamtliche und gemeinwohlorientierte Struktur trägt dazu bei, dass diese Leistungen kostengünstig und bürgernah erbracht werden.  

Teilziel 2 geht auf die Chancen der Verknüpfung von Stadtentwicklungs- und Umweltzielen mit dem Sportgeschehen ein. Nach den Prognosen des Landes NRW erfährt Bonn bis 2030 einen Bevölkerungszuwachs in der Größenordnung einer Kleinstadt mit 30 – 40.000 zusätzlichen Einwohnern. Für die Stadtentwicklungsplanung stellen die im Jahre 2030 ca. 90 - 100.000 Mitglieder in Sportvereinen, Betriebssportgruppen und Behindertensportverbänden die größte organisierte Bevölkerungsgruppe dar.

Teilziel 3 entwickelt die durchgängige Förderung vom „Kindergarten bis zum Olympiasieger“. Ziel ist die Ausbildung von Talenten in Bonner Sportvereinen zu „Local Heroes“ und somit zu weltweiten Botschaftern für Bonn. Erfolgreiche Spitzensportler tragen dazu bei,  Attraktivität und Motivation des Breitensports zu steigern.  

Teilziel 4 setzt sich mit den Marketing- und Imagepotentialen des Sports als Wirtschaftsfaktor auseinander. Eine enge Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Bonner Wirtschaft wird angestrebt. Die in Bonn angesiedelten Sportorganisationen – wie Nationale Anti-Doping Agentur, Internationales Paralympisches Komitee, Bundesinstitut für Sportwissenschaften und die Sportabteilung des Bundesinnenministeriums – werden eingebunden.  

Teilziel 5 stellt das "Bonner Sportforum" als regelmäßige Gesprächs- und Koordinierungsplattform für alle mit dem Sportgeschehen in Bonn verbundenen Akteure in den Mittelpunkt. Mit Hilfe dieses neuen Gremiums soll die Vision „Pro Sportstadt Bonn 2030“ zu einer „stadtgesellschaftlichen Vision“ stetig weiterentwickelt und die schrittweise Realisierung gemeinsam vorangebracht werden.  

Die Politik in Bonn hat die hohen ökonomischen und gesellschaftlichen Potentiale des ehrenamtlich geprägten Sports für eine gemeinwohlförderliche Stadtentwicklung erkannt und der Bereitschaft des Sports zur Übernahme von mehr Eigenverantwortung durch maximal mögliche Freiräume und verlässliche Förderung Rechnung getragen.