Natürliche Ressourcen & Umwelt

Umweltschutz im Sport führt zu echten Win-Win-Situationen. Vom nachhaltigen Handeln profitieren Umwelt und Klima, andererseits aber auch die Sportler*innen durch die Einsparung von Ressourcen.

Ansatzpunkte gibt es viele: So kann die Geschäftsstelle eines Sportvereins beispielsweise energiesparende Computer nutzen, auf Recyclingpapier umsteigen und umweltbewusste Druckereien auswählen. Auch bei Sportveranstaltungen kann das Augenmerk auf umweltfreundliche Ausrichtung gelenkt werden – von Müllvermeidung über eine CO2-reduzierte Anreise bis hin zu einem bio-fairen Angebot an Getränken und Snacks.

Ziele

Mit einem bewusst nachhaltigen Verhalten von allen Beteiligten im Bonner Sport soll ein schonender Umgang mit Ressourcen und mit der Umwelt erreicht werden.

Abfälle gilt es, weitestgehend zu vermeiden. Nicht vermeidbare Abfälle sollten recycelt oder umweltfreundlich verwertet, nicht verwertbare fachgerecht entsorgt werden. Abfalltrennung und Mehrwegsysteme verringern das Volumen oder verhindern von vornherein das Entstehen von Abfällen.

Auch im Büro lässt sich Umweltschutz umsetzen – die Devise: weniger Energie, weniger Papier oder Stifte, weniger Wasser, weniger Abfall. Wesentliche Aspekte zur Gestaltung einer nachhaltigen Geschäftsstelle sind:

  • Recyclingfreundlichkeit von Büromaterial
  • Lebensdauer und Verwertung von Geräten
  • Einsatz von Recyclingmaterialien, -papier
  • Verzicht auf sämtliche Schad- und Problemstoffe
  • Minimaler Materialeinsatz
  • Minimale Emissionen

Aktionstipps

Biodiversität & Naturräume

  • Starten Sie Gemeinschaftsaktionen wie das Bauen von Nistkästen, Insektenhotels, Totholzbereichen oder Laubnestern im Winter.
  • Legen Sie als gemeinsames Projekt einen vereinseigenen Garten, eine Blumenwiese oder Naturlehrpfade an. Wählen Sie dafür regionales Saatgut und eine insektenfreundliche Pflanzenauswahl.
  • Gestalten Sie das Vereinsgelände insektenfreundlicher, beispielsweise durch weniger Mähen, somit sparen Sie automatisch Strom und Arbeitsleistung.
  • Begrünen Sie die Fassade Ihres Vereinshauses. So erzielen Sie automatisch einen Kühlungseffekt im Sommer.
  • Pflanzen Sie auf dem Vereinsgelände bevorzugt heimische Gehölz- und Staudenarten an, die bei Insekten und Vögeln beliebt sind.
  • Legen Sie insektenfreundliche Staudenbeete an.
  • Kooperieren Sie mit Naturschutzverbänden und laden Sie junge Naturschützer*innen zum Beispiel zu einem Trainingslager ein.
  • Bieten Sie den Kindern und Jugendlichen Baumpatenschaften an.
  • Erkunden Sie in einer gemeinsamen Aktion mit einem Naturschutzverband das Gelände um Ihre Sportanlage. Beobachten Sie Tiere und Pflanzen.
  • Achten Sie im Außenbereich auf insektenfreundliches, warm-weißes Licht oder verzichten Sie auf Beleuchtung, die nicht benötigt wird.
  • Beachten Sie die Bonner Baumschutzsatzung.
  • Pflanzen sie großkronige Bäume als Schattenspender, achten Sie dabei auf den Abstand zu Sportflächen und Bauwerken.

Abfall

  • Geben Sie Essen und Getränke bei Veranstaltungen nur in Mehrweggeschirr heraus. Mehrwegtassen sind eine gute Alternative zu Einweg-Kaffeebechern.
  • Nehmen Sie Verpflegung zum Training in Mehrwegbehältern mit und lassen Sie vereinseigene Trinkflaschen und Brotdosen aus umweltfreundlichen Materialien produzieren.
  • Verzichten Sie nach Möglichkeit ganz auf Geschirr. Bieten Sie zum Beispiel Fingerfood an.
  • Nutzen Sie wiederverwendbare Tischdecken oder Tischdecken aus recyceltem Papier.
  • Dekorieren Sie mit Tischschmuck aus natürlichen Materialien, zum Beispiel mit Blumenschmuck oder Kräutern zum Mit­nehmen. Bevorzugen Sie dabei biologisch angebaute, regio­nale Blumen und Kräuter.
  • Testen Sie die Angebote von Unverpackt-Läden
  • Verfolgen Sie die Devise: reparieren statt wegwerfen und mieten statt kaufen.
  • Veranstalten Sie Repair-Cafés oder Aktionen zum Thema Upcycling (zum Beispiel Sportbeutel aus alten Stoffen nähen).
  • Organisieren Sie Abfallsammelaktionen auf dem Vereinsgelände oder im Stadtteil, insbesondere nach Veranstaltungen. Die dazu notwendigen Materialien erhalten Sie bei der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Bonn.
  • Beteiligen Sie sich mit Ihrem Verein an der jährlichen „Frühjahrsputz“ - Aktion Picobello.
  • Probieren Sie mal „Plogging“. Das Wort setzt sich aus „Jogging“ und dem schwedischen Wort „plocka“ für „auf­heben“ zusammen. Hier wird beim Joggen beziehungsweise Aufwärmen herumliegender Abfall gesammelt. Eingesammelte Abfälle aus dem öffentlichen Raum können über den nächsten öffentlichen Papierkorb entsorgt werden.
  • Honorieren Sie die Teilnahme an Abfallsammelaktionen.
  • Fördern Sie die Mülltrennung, indem Sie entsprechende Abfallboxen verwenden (Altpapier, Restmüll, Bio, Metall, Batterien, Druckerpatronen).
  • Informieren Sie Ihre Mitglieder über Abfallvermeidung und -trennung.

Geschäftsstelle

  • Reduzieren Sie den Papierverbrauch so weit wie möglich. Bedrucken Sie Papier doppelseitig und nutzen Sie die Verkleinern-Funktion. Verwenden Sie Recyclingpapier (zum Beispiel mit dem Siegel „Blauer Engel“).
  • Wählen Sie beim Druck von Plakaten und Flyer Druckereien, die klimaneutralen Druck anbieten.
  • Bevorzugen Sie Versandunternehmen, die einen klimaneutralen Versand von Paketen und Briefen anbieten.
  • Nutzen Sie Energiespar-Einstellungen bei Computern, Monitoren und Druckern.
  • Schaffen Sie beim Kauf neuer Hardware für stationäre Arbeitsplätze am besten Mini-PCs an. Sie sind ressourcensparender und langlebiger als Desktop-PCs und Notebooks.
  • Nutzen Sie Computer, Notebooks und Handys so lange wie möglich.
  • Berücksichtigen Sie bei Neuanschaffungen von Geräten (Drucker, Bildschirme, Computer etc.) Prüfsiegel (z. B. der „Blaue Engel“, der „Grüne Punkt“, „Energy-Star“) (siehe auch Gütesiegel und Orientierungshilfen), die umweltfreundliche Produkte kennzeichnen.
  • Achten Sie auf langlebige, hochwertige Akkus, die mit Standardwerkzeug ausgetauscht werden können.
  • Nicht mehr verwendbare Geräte aus dem Büro sollten fachgerecht entsorgt werden.
  • Verwenden Sie umweltfreundliche Utensilien (Stifte, Klebstoffe etc.). Vermeiden Sie Filzstifte und Klebstoffe mit Lösungsmitteln sowie auf Einwegstifte.

Informationen I Förderprogramme I Kontakte

Informationen I Förderprogramme I Kontakte

Erhalt der Biodiversität & Naturräume

Sammelstellen

Mehrweg

Ausleihe von Geschirr für Veranstaltungen

  • Studentenwerk, Endenicher Allee 19, 53115 Bonn, Telefon: 0228-737169
  • Partyservice Haunhorst, Miet was GmbH, Im Gesetz 18-22, 53227 Bonn, Telefon: 0228-462588
  • Verleihservice Bonn, Bonner Talweg 244, 53129 Bonn, Telefon: 0228-2422324
  • Fa. Heimerzheim, Marienhofstr. 43, 53721 Siegburg, 02241-66640
  • Elma-Technik GmbH, Spreestr. 20, 53840 Troisdorf, Telefon: 02241-91980
  • Cup Concept GmbH, Maarweg 233, 50825 Köln, Telefon: 0221-9499050

Repaircafés/Offene Werkstätten

  • Repair Cafés (Suchmaschine)
  • Repair Cafe Bonn
  • Netzwerk Reperatur-Initiativen
  • Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt, Oscar–Romero-Haus, Heerstr. 205, 53111 Bonn
  • Fahrradwerkstatt AStA, Endenicher Allee 60, 53115 Bonn
  • Makerspace Bonn e-V., Kennedyallee 18, 53175 Bonn
  • Repair Café (Farbraum Dimon), Königswinterer Str. 247, 53227 Bonn
  • Repair Café Arche Sechtem
  • Repair Café Bad Godesberg (Nachbarschaftstreff Pennfeld), Maidenheadstr. 20, 53177 Bonn
  • Repair Café im Ermekeilkarree (Ermekeilinitiative e.V.), Reuterstr. 63, 53115 Bonn
  • Repair Café Siegburg (im „Zeitraum“ Diakonie), Ringstraße 2, 53721 Siegburg
  • Repair-Café, Königswinterer Str. 247, 53227 Bonn
  • Reparatur-Café Bonn Tannenbusch im Haus Vielinbusch, Oppelner Str. 130, 53119 Bonn

Kleiderkammern / gebrauchte Kleidung

Tauschbörse

Essen

Checklisten für Vereine zur Müllreduzierung

Förderprogramme