Förderungen und Aktionen

Für Sportvereine besteht die Möglichkeit, bei ihrer Angebots- und Vereinsentwicklung im Bereich "Bewegt ÄLTER werden" Unterstützung zu bekommen.

Dies geschieht im Rahmen bestimmter Projektförderungen vom Stadtsportbund Bonn e.V. und dem Landessportbund NRW. Dazu zählen Förderungen finanzieller und nicht finanzieller Art.  

Über folgende Projektförderungen werden Vereine vom Stadtsportbund Bonn e.V. und Landessportbund NRW derzeit unterstützt:

Förderungen

Sport für Menschen mit Demenz

"Sport für Menschen mit Demenz" ist ein gemeinsames Projekt mit dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW. Ziel dieses Modellprojektes ist die Schaffung neuer Angebote für demenziell Erkrankte und pflegende Angehörige. Hierzu bieten wir Ihnen kostenlos eine spezielle Qualifizierungs- und Schulungsmaßnahme passend zu Ihrem Bedarf an.

Projektförderung zur Angebotseinführung

Über Projektförderungen finanzieller und nicht finanzieller Art können Vereine systematisch ihre Vereins- und Angebotsentwicklung im Bereich Ältere entwickeln und weiter ausbauen. Der Landessportbund NRW unterstützt dies im Rahmen des Programms "Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ mit zahlreichen Projekten, teilweise in Kooperation mit anderen Institutionen und Organisationen.

Sight Running NRW - auch in Bonn

Vom Breitensport zum touristischen Highlight: Joggen in der Stadt ist mehr als nur eine Runde im Park. Freizeit und Sportaktivitäten haben die Städte erobert: Sie werden zum Erlebnisraum und Trainingsareal zugleich.

Das nichtkommerzielle Projekt Sight Running NRW greift diese Trends einer neuen Bewegungs- und Erlebniskultur auf und entwickelt ein innovatives und anspruchsvolles touristisches Angebot. Die urbanen Räume mit ihren baukulturellen Highlights werden mit dem neuen Label Sight Running NRW hervorgehoben und kommunizierbar gemacht. Gleichzeitig erweitern sie sich zu Bewegungsräumen und motivieren, sich zu bewegen.

Routen in ganz NRW - auch in Bonn!

Ziel des Projektes ist es, thematisch individuell profilierte Routen in den verschiedenen Städten und Kommunen Nordrhein-Westfalens anzubieten. Die Strecken erschließen (jeweils auf einer Länge von fünf bis 15 Kilometern) stadttypische Gebäudeensembles, Grünzonen und urbane Räume. Sie werden mit mobil verfügbaren baukulturellen Informationen verbunden. Nicht nur Läuferinnen und Läufer, sondern auch Walker/-innen, Spaziergänger/-innen, Rollstuhlsportler/-innen, Radfahrer/-innen und Inlineskater/-innen sollen angesprochen werden. Hinweise zu Barrieren (aktueller Städtebau) und Zugänglichkeit der Routen sind zu beachten.

Neben den überregional und teilweise international bekannten Highlights und Landmarken werdem auch bisher noch verborgene baukulturelle Schätze hervorgehoben. Ergänzende Events (Baukultur- und Lauf -Treffs, geführte Läufe, Lauf der Baukultur, Laufwettbewerbe etc.) liefern zusätzliche Anknüpfungspunkte für lokale und regionale tourismusbezogene Aktivitäten.

Die App „Sight Running NRW“

Die Webadresse lautet: www.sight-running-nrw.de

Projekt „Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste 2.0“ (BAP 2.0) Neue Impulse für Sport und Pflege

Der Anteil an pflegebedürftigen und älteren Menschen in Deutschland steigt stetig. Schon heute leben 3,4 Mio. pflegebedürftigen Menschen (Quelle: Destatis) im stationären oder ambulanten Pflegeverhältnis.

Da hingehen, wo alte Menschen leben – Sport & Pflege Hand in Hand

Der Landessportbund NRW reagiert auf die Herausforderungen des demografischen Wandels und richtet seinen Fokus auf diejenigen alten Menschen, die aufgrund ihrer Einschränkungen bzw. Pflegebedürftigkeit nicht mehr an den Angeboten des klassischen Sportbetriebes teilnehmen können.

Sportvereine sollen daher ermutigt werden, sich zum beiderseitigen Vorteil verstärkt im Setting Altenpflege zu engagieren. Das Terrain Altenpflege eröffnet dem organisierten Sport eine Reihe von Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und ist Herausforderung sowie zukunftsweisende Chance zugleich.

Das Projekt BAP 2.0

  • Das am 1. Juni 2019 gestartete Projekt „Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste 2.0“ (BAP 2.0) knüpft an die Erkenntnisse vorheriger Projektarbeit an und ist auf eine Laufzeit von
    3 Jahren angelegt (06/2019 - 05/2022).
  • Ziel des Modellprojektes ist es, Bewegungsangebote für ältere und pflegebedürftige Menschen in aktiven Kooperationen (Tandems) zwischen Sportvereinen, Alteneinrichtungen und/oder Pflegediensten aufzubauen und als festen Bestandteil in pflegerische Versorgungsstrukturen nachhaltig zu etablieren.
  • Schlüsselfaktor Bewegung: Zahlreiche Studien belegen die unverzichtbare Bedeutung von Bewegung für den Erhalt und die Förderung von Mobilität, Alltagskompetenz und sozialer Teilhabe bis ins hohe Alter.
  • Anschubfinanzierung: Interessierte Sportvereine können mit einem Förderbetrag von bis zu
    1.000 Euro unterstützt werden.
  • Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) und den Pflegekassen NRW.

Win-Win für beteiligte BAP-Tandems

Neben einer Profilierung und Vernetzung mit Akteuren in der Seniorenarbeit sowie in der Quartiersarbeit, bietet sich für Sportvereine die Möglichkeit, neue Zielgruppen, bestehend aus Bewohnern*innen, Angehörigen und Interessierten aus der Nachbarschaft zu erreichen. Auch Mitarbeitende aus der stationären und ambulanten Pflege können durch BAP 2.0 über gesundheitsorientierte Bewegungsangebote einbezogen und begeistert werden. Alteneinrichtungen und ambulante Pflegedienste schaffen durch neue Bewegungsangebote mehr Lebensqualität und Wohlbefinden für Bewohner*innen, Gäste, Mitarbeitende sowie für Menschen aus dem Quartier!

Mitmachen und Anschubfinanzierung nutzen

Um im Projekt mitzuarbeiten, müssen Sportvereine ein neues Bewegungsangebot konzipieren und mit einem Tandem-Partner aus der Pflege vor Ort umsetzen. Abgesichert durch eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 1.000 Euro, können Sportvereine diese Form der Kooperation erproben und später an Hand der gesammelten Erfahrungen eigenständig fortführen. Ob Rollator-Walking oder Hockergymnastik, Sturzprävention oder Gehtraining, Tanzen oder Boule, bewegtes Gehirntraining oder Programme zum Erhalt von Kraft und Beweglichkeit - die Möglichkeiten für ein freudvolles und sinnstiftendes Bewegungsengagement in Einrichtungen der Altenpflege sind vielfältig!

Weitere Informationen zum Projekt BAP 2.0, alle nötigen Unterlagen zur Teilnahme sowie Erläuterungen zu den formalen Anforderungen finden Sie hier

Der Stadtsportbund Bonn unterstützt das Projekt „Bewegende Alteneinrichtung und Pflegedienste 2.0“ (BAP 2.0) im Rahmen des Programms „Beweget ÄLTER werden in NRW!“ und steht interessierten Vereinen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Gerne können Sie sich auch direkt an die zuständige Projekt-Beratung aus dem BAP-Team wenden: Ansprechpartner ist: Mathias Vonderbank, Referent (Bezirk Köln)
Tel. 01633446607, E-Mail schreiben